/
Foto: Dorothea Tuch
Eternal Russia von Marina Davydova & Vera Martynov
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Eternal Russia von Marina Davydova & Vera Martynov
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Eternal Russia von Marina Davydova & Vera Martynov
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Eternal Russia von Marina Davydova & Vera Martynov
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Eternal Russia von Marina Davydova & Vera Martynov
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Dorothea Tuch
Eternal Russia von Marina Davydova & Vera Martynov
Foto: Dorothea Tuch
/
/

Marina Davydova & Vera Martynov

Eternal Russia

Nach der erfolgreichen Premiere von "Eternal Russia" im Rahmen von "Utopische Realitäten– 100 Jahre Gegenwart mit Alexandra Kollontai" im letzten Jahr nimmt das HAU Hebbel am Ufer nun diese Auftragsarbeit und HAU-Produktion wieder auf. Die performative Installation wirft einen Blick auf mehrere Jahrhunderte russischer Ge­schichte. Die Kuratorin und Kritikerin Marina Davydova entwickelte ge­meinsam mit der Bühnenbildnerin und Künstlerin Vera Martynov und dem Komponisten Vladimir Rannev einen performativ-installativen Parcours, der die Verknüpfung der politischen Geschichte Russlands mit der Gegenwart räumlich erfahrbar werden lässt. Das Projekt präsentiert das ebenso kurze wie schillernde Zwischenspiel des politischen, künstlerischen und sexuellen Aufbruchs nach den Revolutionen von 1917. Weshalb konn­ten die­se Ideen nicht langfristig umgesetzt werden? "Eternal Russia" erstreckt sich über vier unterschiedliche Räume, die miteinander verbunden sind. Eine Installation folgt auf einen Film, ein Stummfilm auf einen Vortrag, einzigartiges Dokumentarmaterial wird neben Bildern und Musik präsentiert. Es entsteht ein Bild der großen russischen Utopie. Die Arbeit geht dem fatalen Wandel des sowjetischen Sozialismus nach. Bereits zehn Jahre nach der Revolution endete er in einer totalitären Diktatur, die sich ge­schickt hinter kommunistischen Slogans verbarg. Nicht zuletzt geht es um die ein Jahrhundert überdauernde Sehnsucht nach dem vorrevolutionären russischen Reich.
После успешной премьеры «Вечной России», состоявшейся в прошлом году в рамках проекта «Утопичные реальности – 100 лет современности с Александрой Коллонтай», театр НAU Hebbel am Ufer возобновляет показ выставки. Перформативная инсталляция проливает свет на несколько столетий российской истории. Куратор и критик Марина Давыдова вместе со сценографом и художником Верой Мартынов, а также композитором Владимиром Ранневым разработала перформативно-инсталлятивный маршрут, позволяющий в пространственном измерении прочувствовать связь политической истории России с современностью. Проект представляет краткую и амбивалентную интермедию политического, художественного и сексуального пробуждения после революции 1917 года. Почему эти идеи не были реализованы в долгосрочной перспективе? «Вечная Россия» простирается на четыре различных пространства, объединенные между собой. Инсталляция сменяет фильм, немое кино сменяет доклад, уникальный документальный материал представлен наряду с изображениями и музыкальными композициями. Возникает картина Великой русской утопии. Работа отслеживает фатальные перемены советского социализма, который уже спустя 10 лет после революции завершился в тоталитарной диктатуре, умело замаскированной под коммунистическими лозунгами. Не менее важно то, что речь идет о столетней тоске по дореволюционной царской России.

Russisch mit deutscher und englischer Übersetzung
ca. 100 Min.
Konzept / Text / Regie
Marina Davydova
Bühnenbild / Video
Vera Martynov
Musik
Vladimir Rannev
Schauspieler Film “Utopia 1“ & Stimme “Utopia 2“
Sergey Chonishvili
Performer*innen Film “Utopia 3“
Tina Benko, Valery Borisova, Konstantin Bogomolov, Konstantin Chelkaev, Sergey Epishev, Monica Gentile, Marcela Giesche, Alexey Kokhanov, Sonya Levin, Anna Nebo, Gleb Puskepalis, Serapfima Skorodelova, Andrey Stadnikov, Alexandra Ursuliak, Pavel Vashilin
Kamera Film “Utopia 3“
Alexey Shemyatovsky, Veniamin Illyasov
Lichtdesign
Marc Zeuske
Assistenz Bühnenbild
Barbara Lenartz
Spezial-Effekte Puppe
Sebastian Arnd
Kostüme Puppen
Carlotta Dering
Übersetzung Deutsch
Isolde Schmitt
Übersetzung Englisch
Anna Galt
Einrichtung Über- & Untertitel
Yvonne Griesel
Technische Umsetzung Über- & Untertitel
Kristian Kamph (PANTHEA)
Künstlerische Beratung
Annemie Vanackere, Sarah Reimann (Assistenz)
Technische Leitung (Kreation)
Maria Kusche, Roman Fliegel
Produktions-leitung
Hannes Frey, Anna Krauß (Assistenz)
Mit Dank an
Moscow Art Theatre (Olga Khenkina, Maria Malkina), Russian State Art Library, Vladislav Mamyshev-Monroe Foundation.
Technische Leitung (Wiederaufnahme)
Lichtblick Bühnentechnik GmbH, Stephan Kriegleder
Wiederaufnahme 14.3.2018
Eine Auftragsarbeit und Produktion des HAU Hebbel am Ufer.
Koproduktion: Theatre of Nations (Moskau).
Unterstützt durch: Club 418 (Moskau).

Uraufführung im Rahmen von "Utopische Realitäten", eine Koproduktion von HAU Hebbel am Ufer und Haus der Kulturen der Welt im Rahmen von "100 Jahre Gegenwart", kuratiert von HAU Hebbel am Ufer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.